Skip to content Skip to navigation

Holter EKG

Langzeit-EKG

Rhythmusstörungen zu detektieren, die nur gelegentlich auftreten: Moderne Langzeit-EKG Systeme ermöglichen die Aufzeichnung über viele Tage. Neue Entwicklungen erhöhen die diagnostische Sicherheit und den Trage-Comfort.

Was ist ein Langzeit-EKG? Herzstolpern, Pausen, Schwindel - das 24 Stunden EKG kann Ursachen aufdeckenDas Langzeit-EKG (auch 24-Stunden oder Holter-EKG) zeichnet die Herzströme, das EKG, über längere Zeiträume auf. Hierzu werden Elektroden-Systeme auf der Haut befestigt und mit einer Speicher-Einheit verbunden. So können EKG Signale auch über längere Zeiträume, im häuslichen Umfeld oder auch unter sportlicher Belastung analysiert werden. Anhand der gespeicherten Signale kann der Arzt erkennen, ob gegebenenfalls behandlungsbedürftige Rhythmusstörungen vorliegen, oder aber ob das Herz gelegentlich aussetzt (längere Pausen). Die Analyse-Software gibt zudem Hinweise, ob zwischenzeitlich Durchblutungsstörungen auftreten. Auch können die Signale herangezogen werden, um Hinweise für atmungsbedingte Rhythmusstörungen (bei Schlafapnoe) zu geben. An vielen Geräten kann der Patient zudem elektronisch markieren, wann er selbst subjektiv unangenehme oder bedrohliche Episoden empfunden hat. So kann der Arzt anschließend bei der Analyse die EKG Signale mit dem Patienten-Protokoll vergleichen.

Bei Herzstolpern, Pausen und Schwindel: 24h-EKG

Langzeit-EKG: Moderne Technik - Pulsuhr statt umständlicher "Kasten" am Gürtel - diskrete Diagnostik

Am Osypka Herzzentrum kommen modernste Langzeit-EKG Systeme zum Einsatz. Neben den Standard-EKG Geräten, die bis zu sieben Tage aufzeichnen, verfügen wir auch über Systeme mit hohem Tragekomfort: Brustgurt und ein Uhr-ähnliches Aufzeichnungssystem erlauben die Aufzeichnung von Langzeit-EKG's sogar beim Sport, oder aber in Situationen, in denen ein konventionelles System vielleicht nicht diskret genug erscheint. So können wir hohe technische Performance und diskreten Tragecomfort sicherstellen verbessern. Sollten die Rhythmusstörungen nur sehr selten auftreten, erlauben sogenannte Event-Recorder eine Aufzeichnung auch über mehrere Wochen. 

Auch nach einem Schlaganfall oder einer TIA ist eine 24h-EKG Kontrolle sinnvoll. Häufig ist die Ursache für einen Schlaganfall das Vorhofflimmern. Bei dieser Rhythmusstörung bilden sich im Verlauf kleinere Blutgerinnsel, insbesondere im Vorhofohr, die dann ausgeschwemmt und über die Halsschlagadern ins Gehirn gelangen können. 

LZ-EKG: Auch nach einem Schlaganfall sinnvoll

➥ s. auch Event Recorder

Seite empfehlen: