Skip to content Skip to navigation

Implantierbares EKG

Implantierbares EKG (Herzmonitor)

Gerade nach einem Schlaganfall bleibt oft die Frage nach der Ursache bestehen. Bevor die Diagnose "kryptogener Schlaganfall" -also eine unklare Ursache- gestellt wird, sollte eine genaue Diagnostik zum Ausschluss von Vorhofflimmern erfolgen.

Neue Studien belegen, dass beim sogenannten kryptogenen SchlaganfallSchlaganfall ungeklärter Ursache häufig unerkanntes Vorhofflimmern ursächlich ist. Einzelne Langzeit-EKGs reichen oft nicht aus, das gelegentliche (paroxysmale) Vorhofflimmern zu erkennen. Heute weiss man, dass auch kürzere Vorhofflimmer-Episoden einen Schlaganfall auslösen können. Bestehe ein berechtigter Verdacht auf ein intermittierendes Vorhofflimmern, kann heute ein sogenannter Herz-Monitor implantiert werden. Ein kleines stäbchenartiges System wird unter die Haut geschoben und kann dort für bis zu 3 Jahre EKGs aufzeichnen. Dabei können die EKS entweder in der Praxis des behandelnden Kardiologen oder aber auch über eine Mobilfunkt-Verbindung ausgelesen und an den Arzt übertragen werden. 

Auch bei anderen Rhythmusstörungen kommt der Herzmonitor zum Einsatz. Am Osypka Herzzentrum wird bevorzugt das Reveal LINQ System implantiert. Das kleine System kann in einem Eingriff in lokaler Betäubung unter der Haut im Berich der Brust versenkt werden. Der Eingriff ist meist schmerzfrei und verläuft in der Regel ohne relevante Komplikationen. Einschränkungen (z.B. MRT-Untersuchungen) bestehen nach der Implantation nicht. 

Wann kann ein Herzmonitor sinnvoll sein?

  •  Verdacht auf eine ggf. lebensgefährliche Rhythmusstörung, gab es unklare Synkopen/Ohnmachtsanfälle
  • Hinweise für ein Vorhofflimmern
  • bislang keine verwertbaren Untersuchungsergebnisse
  • Fälle von plötzlichem Herztod in der Familie
  • Dokumentation des Behandlungserfolges einer laufenden oder erfolgten Therapie (z.B. Ablation)

Video-Dokumentation des Eingriffs

Video: Fa. Medtronic