Skip to content Skip to navigation

Risikofaktor Cholesterin: Risikofaktor Herzinfarkt

Fettstoffwechselstörungen können zur Arteriosklerose führen

Die Bestimmung der Blutfettwerte können Risikofaktoren für die Entwicklung der Gefäßverkalkung bestimmt werden. Neben dem Cholesterin stellt das Lipoprotein (a) einen genetisch bedingten Risiko-Parameter dar. 

Choesterin und Blutfette: Neu Informationen zu Lipoprotein (a) und Risiko Herzinfarkt am Osypka Herzzentrum MünchenDie Ursachen für die Enstehung der Arteriosklerose sind letzten Endes noch nicht klar aufgeklärt. Die Gefäßveränderungen, die schliesslich zur Verengung und ggf. Verschluss der Arterien führen sind komplex und verlaufen über viele Jahre bis Symptome auftreten. In großen epidemiologischen Untersuchungen haben sich Übergewicht und Bewegungsmangel, Diabetes, Bluthochdruck, Nikotin-Konsum und bestimmte Fettstoffwechsel-Störungen als relevante Risikofaktoren gezeigt. Ausserdem sind genetische Faktoren (so.g pos. Familien-Anamnese) bekannt.

Unter den bekannten Laborparametern erscheint das LDL-Cholesterin als einer der Hauptrisikofaktoren. Der Cholesterinwert darf aber nicht isoliert betrachtet werden. Bestehen zusätzliche Risikofaktoren oder bestehen bereits Gefäßveränderungen oder eine Koronare Herzerkrankung, gelten andere Grenzwerte im Labor als für Gesunde ohne Risikofaktoren. Das individuelle Risiko für die Entwicklung einer Arteriosklerose kann mit Risiko-Scores (z.B. PROCAM oder ESC Euro Score) bestimmt werden

Heute stehen neben dan klassischen Risiko-scores auch moderne Bildgebungstechniken zur Verfügung, mit denen Frühformen der Plaque-Entwicklung in den Halsgefäßen (z.B. Intima Media Dicke (IMT)) oder in den Herzkranzgefäßen (z.B. Cardio-CT) dargestellt weden können. In Zusammenschau mit den übrigen Labor-Parametern kann dann eine individuelle Einschätzung der Risiko-Konstellation getroffen werden.

Neben dem Cholesterin ist das Lipoprotein (a) heute als zusätzlicher, unabhängiger Risiko-Parameter bekannt. Bei Patienten mit einer Risiko-Konstellation oder bereits vorhandenen Gefäßschäden sollte das Lipoprotein (a) bestimmt werden. Durch genetisch bedingte Störungen im Fettstoffwechsel können auch schon in jüngeren Jahren ausgeprägte Gefäßveränderungen bewirken.

Seite empfehlen: